Land- und Forstwirtschaft

Das Ziel dieses praxisorientierten Schwerpunktes ist, neben dem landwirtschaftlichen Facharbeiter zusätzlich noch den forstwirtschaftlichen Facharbeiter zu erwerben.

Durch 8 Wochen Forstpraxis innerhalb des 16 wöchigen Pflichtpraktikums – zwischen dem 2. und 3. Jahrgang - und durch ein 6 wöchiges forstliches Pflichtpraktikum nach Abschluss des 3. Jahrganges, werden die Voraussetzungen für die Zulassung zur Forstfacharbeiterprüfung (Prüfungsort FAST Orth/Gmunden) geschaffen.

Im 2. und 3. Jahrgang der Facharbeiterausbildung Landwirtschaft werden zusätzliche Waldwirtschaftsstunden und zusätzliche Forstpraxisstunden abgehalten um die praktischen Kenntnisse zu verbessern. Vor allem die richtige Arbeitstechnik mit der Motorsäge – Fälltechnik, Entastung, Trennschnitte usw.- werden sowohl in der Theorie als auch in der Praxis vermittelt.

Neben den schuleigenen Lehrern wird unser Team noch durch ausgezeichnete auswärtige Praxislehrer (Forstmeister) verstärkt, wodurch die Ausbildung immer einen topaktuellen Bezug zur Forstpraxis hat.

Dipl.-Päd. Ing. Rudolf Handstanger
(Koordinator Forstwirtschaft)

Aktuelles aus dem Schwerpunkt

Tätigkeitsbericht aus der Holzbearbeitungspraxis im 2.Klasse und 3.Klasse Landwirtschaft

In den ersten Praxisblöcken wurden an den stationären Holzbearbeitungsmaschinen die Handhabung, die Einstellmöglichkeiten, das wechseln von Werkzeugen und vor allem die Sicherheitseinrichtungen durchgenommen. In diesem Zuge hat jeder Schüler des zweiten Klasse ein Paar „Klappschragen in Tanne“(insgesamt 58 Stück) gefertigt.

Auch die verschiedenen Holzverbindungen wurden vorwiegend mit den Maschinen hergestellt.

Mit dem zweiten Werkstück im Schwerpunkt Land-  und Forstwirtschaft im 2. Jahrgang wurden die Bearbeitungsmöglichkeiten an den Holzbearbeitungsmaschinen weiter vertieft und ausgebaut. Dabei fertigte jeder Schüler einen „Relaxsessel in Tanne“ (insgesamt 24 Stück) an.


„Meine Erfindung“ – das Salatmobil

Eine Erfindung von Praxislehrer Fritz Egger, eingericht beim Ideenwettbewerb von "Top Agrar".
Das Salatmobil wurde im Rahmen eines Projektes mit den Schülern aus einfachen Bauteilen zusammengebaut.

Weitere Informationen unter "weiterlesen...".


Wertholzsubmission 2016 in St. Florian

Um den Schülern die Wertholzzucht bei LH an praktischen Ergebnissen aufzuzeigen besuchten unsere Schüler die diesjährige Wertholzsubmission in St. Florian.

Heuer wurden 889 Stämme an 31 Käufer verkauft,  wobei die Eiche ( ca. 80% aller Stämme) die dominierende Holzart war. Die Eiche konnte einen Durchschnittserlös von 429 €/fm erzielen – sie ist derzeit das „Modeholz“ Nr. 1. Den höchsten Erlös erzielte jedoch ein Walnussstamm mit 1,2 fm und einem Preis von 2.200 €.

Auch die Baumart Zwetschke konnte - so wie voriges Jahr - wieder Höchstpreise von 1.700 € - 2.200 €/fm erzielen, wobei jedoch nur insgesamt  2,00 fm angeboten wurden. Auch der Bergahorn erreichte ein Höchstgebot von 1.111 €/fm was immerhin einem Durchschnittserlös von 251 €/fm entsprach.


Starkholzpraktikum mit der 2. Klasse LWBFS Fachrichtung Landwirtschaft

Im Praxisunterricht Forstwirtschaft üben wir mit unseren Schülern neben der Schwachholzernte auch die Schnitttechniken für das Starkholz.
Die Schülergruppe wird für diese Praxis noch einmal geteilt, sodass max. fünf Schüler einem Lehrer zugeteilt sind. Außerdem werden die Praxisflächen vor Beginn der Arbeiten besichtigt und festgestellt, ob sie für eine Schülergruppe geeignet sind, d.h. keine gefährlichen Fällungen im steilen Gelände. Durch diese Maßnahme kann der Übungszeitraum für jeden einzelnen Schüler gesteigert werden.


Sappel Manufaktur Feiner - Ein Sponser des ABZ Salzkammergut

Der Familienbetrieb Feiner - Kunstschmiede und Sappel-Manufaktur aus der Steiermark produziert hochwertige Sappel.
Auf Wirken von Hummer Franz, Gastlehrer für Praxis Forstwirtschaft, wurde unserer Schule ein Sponsoring in Form von verschiedenen Forstwerkzeugen gewährt.
Wir danken sehr herzlich und freuen uns sehr darüber.